Aktuelles

  • Veröffentlicht: Donnerstag, 10. Oktober 2013 08:24
Die Mannschaft um den verletzten Spielertrainer Huber hat die Hürde Haueneberstein genommen.
Den ausführlichen Bericht gibt es hier:
 
 

Die Kabinenansprache unseres Trainers Florian Huber vor dem Pokalspiel am vergangenen Mittwoch in Haueneberstein muss überaus fesselnd gewesen sein. Denn beim ersten Gegentor in der 2. !!! Minute des Spiels machten gleich mehrere unserer Spieler den Eindruck als seien sie noch am Verarbeiten dieser Ansprache. Folglich musste man erneut einem Rückstand hinterher laufen. Bis zur 25. Spielminute, als “Oldie“ Sven Stößer den zu diesem Zeitpunkt hochverdienten Ausgleich erzielte. Danach konnte man jedoch froh sein nicht im Besitz einer üppigen Haarpracht zu sein. Denn diese hätte man sich als Elchesheimer Anhänger vor lauter Auslassen bester Torchancen ausreißen müssen. Kaum aus der Kabine gekommen setzen die Rot-Weißen die Vorgaben Ihres Trainers um und hielten den Druck aufs gegnerische Tor aufrecht. In der 56. Spielminute sollte der erste Streich von Dolphi Javorek an diesem Tag folgen, als er per Handelfmeter das 1:2 erzielen konnte. Mitspieler und die eigenen Zuschauer waren noch mit Abklatschen beschäftigt, als ein Hauenebersteiner Spieler von gefühlten 30 Meter einen Schuss in Richtung Dominik Baumann abließ, welcher leider unhaltbar abgefälscht zum 2:2 Ausgleich führte. Doch dann schlug wieder die Stunde unseres Allrounders Dolphi Javorek, der in der 66. Spielminute am Gedankenschnellsten den Abpraller nach einem schönen Freistoß durch Alexander Murr abstaubte. Dem nicht genug. Abpraller Nummer zwei in der 68. Spielminute und Javorek war wieder zu Stelle. 2:4 und noch acht Minuten zu spielen. Doch wir wären nicht der FV Rot Weiß Elchesheim wenn wir nicht auch an die Unterhaltung der Zuschauer denken würden. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als der Gegner in der 83. Spielminute mit tatkräftiger Unterstützung unseres Teams das 3:4 erzielte. Dennoch konnte die Huberelf mit vereinten Kräften diesen Sieg nach Hause fahren. Jetzt befinden wir uns im Pokalviertelfinale welches erst im neuen Jahr ausgetragen wird. Hier hoffen wir bei der Auslosung auf ein attraktives Heimlos. Als kleine Randnotiz muss erwähnt werden, dass dieses Mal auch die Spielerfrau unseres Spielers mit der Nummer 7 den Sieg nicht als Unentschieden wertete und dementsprechend sich auch freudestrahlend auf den Heimweg machen konnte. Danke Dir dafür….  
Es spielten: Baumann Dominik, Essig Elias, Kölmel, Schmalbach (ab 68. Min. Falk), Völlinger, Stößer (ab 59. Min. Zink), Djuricin, Martin, Herr (ab 58. Min. Murr), Baumann, Javorek (ab 88. Min. Essig Michael)

   

Aktuelles  

Auch dieses Jahr wird es wieder schmackhaft über Pfingsten ...
Weiterlesen ...
   

Unsere Partner